In Mikrobiologie

Nächste Woche findet in Athen das Europäische Symposium der „International Association for Food Protection“ (IAFP) statt. Von bakteriellen und viralen Kontaminationen in Lebensmitteln bis zu Getränkeschädlingen und Toxinen: Wir geben schon heute einen Ausblick auf die Themen der IAFP und die neuen Herausforderungen für die Lebensmittelproduktion.

In den letzten Jahren ist das Thema Lebensmittelsicherheit zunehmend in den Fokus gerückt. Ob Glyphosat im Bier, Mineralöl in der Schokolade oder Pferdefleisch in der Lasagne: Lebensmittelskandale aufgrund kontaminierter oder falsch gekennzeichneter Lebensmittel sind immer wieder Thema der Berichterstattung. Selbst wenn keine Gefahr für den Verbraucher besteht, können negative Schlagzeilen mitunter erhebliche Auswirkungen für die betroffenen Hersteller haben. Unter Wissenschaftlern, Lebensmittelproduzenten und Behörden steigt daher die Nachfrage an effizienten Analysemethoden und Geräten zum Nachweis von Pathogenen.

Gleichzeitig legen viele Verbraucher zunehmend Wert auf regionale und ökologisch erzeugte Lebensmittel. Sie wünschen sich mehr Transparenz und Nachverfolgbarkeit im Herstellungsprozess. Diese Anforderungen machen ebenfalls ein verbessertes Monitoring in der Lebensmittelproduktion notwendig.

Unsere Schwerpunkte im Bereich Hygienemonitoring und Lebensmittelsicherheit liegen dieses Jahr auf den folgenden Parametern:

  • Salmonellen
  • Eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen sind Salmonellen. Traditionelle mikrobiologische Tests zum Nachweis von Salmonellen erfordern oft Inkubationszeiten von mehreren Tagen. Als Alternative dazu etablieren sich zunehmend PCR-Tests. Diese liefern schnellere und zudem sehr spezifische Ergebnisse, sind jedoch relativ aufwändig. Einfacher geht es mit dem SureFast® Salmonella ONE: Mit diesem real-time PCR-Kit mit integrierter DNA-Präparation ist der Salmonellen-Nachweis schnell und unkompliziert durchzuführen.

  • Viren
  • Neben Salmonellen gibt es noch viele weitere Pathogene, die gefährliche Erkrankungen hervorrufen können. So wurden in den letzten Jahren immer wieder Kontaminationen mit Viren wie Norovirus und Hepatitis A festgestellt. Häufig betroffen sind unter anderem Fisch, Obst und Gemüse. Eine effiziente und schnelle Nachweismethode ist der SureFast® Norovirus/Hepatitis A 3plex, der den gleichzeitigen Nachweis von Norovirus und Hepatitis A erlaubt.

  • Getränkeschädlinge
  • Insbesondere durch den aktuellen „Craft Beer“-Trend sind umfassende Bieranalysen wichtig geworden. Bierschädlinge wie Lactobacillus spp., Pediococcus spp., Pectinatus oder Megasphaera lassen das Bier verderben: Neben einer auffälligen Trübung kann auch ein unangenehmer Geruch und ein Fehlgeschmack entstehen. Auch Hefen sind in der Bierproduktion ein Risiko. Mit den GEN-IAL® PCR-Kits lassen sich in einem Schritt zahlreiche Bierschädlinge nachweisen – einfach, schnell und präzise.

Daneben werden in den zahlreichen Vorträgen auf der IAFP noch eine Reihe weiterer Themen rund um die Lebensmittelsicherheit behandelt, z.B. Toxine und Allergene. Wir freuen uns auf viele spannende Gespräche! Weitere Informationen zur IAFP finden Sie auf unserer Event-Seite.

Sie haben noch Fragen zu unseren mikrobiologischen Test-Kits?

Aktuelle Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

Beer spoiling bacteria