In Lateral Flow-Tests, Lebensmittelallergene

Wer glutenfreie Lebensmittel herstellt, ist gesetzlichen Vorgaben unterworfen: Grenzwerte müssen eingehalten und regelmäßige Analysen durchgeführt werden. Neben der Wahl der Rohstoffe ist vor allem die Vermeidung von Kontaminationen eine große Herausforderung bei der Produktion. Ein Gluten-Schnelltest hilft bei der Kontrolle der Produktionsbedingungen.

Kontaminationen bei der Produktion von glutenfreien Lebensmitteln

Für Menschen mit Zöliakie bzw. einer Glutenunverträglichkeit können schon geringe Mengen Gluten gesundheitliche Auswirkungen haben. Deshalb ist es wichtig, bei der Herstellung der Produkte jegliche Kontaminationen mit glutenhaltigen Stoffen zu vermeiden. So sollten sämtliche Arbeitsflächen, Maschinen und Geräte, aber auch Hilfsmittel wie Pinsel, Besen oder Arbeitskleidung, die mit glutenfreien Lebensmitteln in Berührung kommen, vor Kontakt mit glutenhaltigen Lebensmitteln geschützt werden. Um ein sicheres Produkt herzustellen, sollten die Produktionswege regelmäßig auf mögliche Verunreinigungen getestet werden.

Gluten-Schnelltest: Wie funktioniert es und wie zuverlässig ist das Verfahren?

Während für die Analyse von glutenfreien Lebensmitteln laut dem internationalen „Codex Alimentarius“ ein Testverfahren mit einem sogenannten ELISA vorgeschrieben ist, kann für die Analyse von Arbeitsflächen ein Gluten-Schnelltest verwendet werden. Mit dem RIDA® QUICK Gliadin beispielsweise kann eine Analyse auf Glutenspuren schnell und einfach vor Ort durchgeführt werden – egal, ob ein eigenes Labor vorhanden ist oder nicht. Dafür wird mit einem Teststreifen einfach über die zu testende Oberfläche gewischt und bereits nach fünf Minuten kann man ablesen, ob in der Probe Gluten gefunden wurde. Nach einer erfolgten Ethanolextraktion ist mit dem RIDA® QUICK Gliadin auch eine Analyse von Rohwaren möglich. Der Vorteil liegt in der schnellen und einfachen Anwendung, die leicht in das Hygiene- bzw. Allergen-Management integriert werden kann. Die Testergebnisse weisen eine gute Übereinstimmung mit der offiziellen ELISA-Methode auf, wodurch eine zuverlässige Kontrolle gewährleistet ist.

RIDA® QUICK Gliadin im Praxistest auf dem Experimentiertag für Kinder

Wie „kinderleicht“ der Test durchzuführen ist, konnte der RIDA® QUICK Gliadin kürzlich bei einem ganz besonderen Einsatz unter Beweis stellen: Auf dem „Experimentiertag für Kinder“ am 11. September in Flörsheim zeigte der Fachbereich Ingenieurswissenschaften der Hochschule Rhein-Main einen Versuch zum Thema „Was steckt alles in unseren Lebensmitteln?“. Die rund 1.000 interessierten Kinder und Jugendlichen konnten dort den Wischtest selbst ausprobieren und so mit eigenen Augen sehen, wie der Teststreifen schon geringe Mengen Gluten nachweisen kann. Wir freuen uns, dass so viele Schüler Interesse an dem Experiment hatten, für das wir die nötigen Test-Kits dem Fachbereich gerne zur Verfügung gestellt haben.

Recent Posts

Start typing and press Enter to search