In ELISA, Fleisch, Meeresfrüchte, Rückstände

Die Verwendung des Breitbandantibiotikums Chloramphenicol ist seit vielen Jahren weltweit vollständig verboten. Als Alternative wird oft Florfenicol genutzt, speziell in der Tiermedizin. Diese Substanz ist zwar weniger giftig, trotzdem sind in der Europäischen Union Rückstandshöchstmengen (Maximum Residue Limits, MRLs) festgelegt. Diese Grenzwerte sind abhängig von der Matrix und variieren von 100 bis 3.000 ppb.

Florfenicol wird unter verschiedenen Markennamen vertrieben und für die Behandlung von Infektionen bei Rindern, Schweinen, Geflügel und Aquakultur eingesetzt. Die Substanz ist ein effektives Antibiotikum und obwohl es nicht so schädlich ist wie Chloramphenicol, kann es beim Menschen eine aplastische Anämie hervorrufen. In der Europäischen Union sind daher Gesetze in Kraft und Rückstandshöchstmengen sind für verschiedene Matrizes festgelegt. Das Medikament darf bei Tieren, die Milch oder Eier für den menschlichen Verzehr produzieren, nicht verwendet werden. Dass Florfenicol ein mögliches Risiko darstellt, wurde im Jahr 2013 bewusst, als eine Marke von Supermarkteiern in Taiwan positiv auf Florfenicol-Rückstände getestet wurde. [Lee I-chia (8 January 2013). “Survey suggests certain eggs may be dangerous”. Taipei Times. Retrieved 3 November 2014].

Die europäische Gesetzgebung definiert die Rückstandshöchstmengen als “die Summe von Florfenicol und Metaboliten, gemessen als Florfenicol-Amine“. Die Begründung dafür ist, dass Florfenicol in der Leber eines Tieres schnell umgesetzt wird und der Metabolit daher die beste Messgröße für das Screening ist.

Für die quantitative Messung von Florfenicol-Aminen in Fisch, Niere, Leber, Milch und Eiern hat EuroProxima einen ELISA-Test entwickelt. Der Test ist ein kompetitiver Immunoassay auf einer 96-Well-Mikrotiterplatte (12 Streifen mit jeweils 8 Wells). Das Testprinzip ist einfach: Ungebundene Florfenicol-Amine aus der Probe (bzw. dem Standard) und ein Florfenicol-Amine-Konjugat konkurrieren um spezifische Antikörper, die an die Wells gebunden sind. Nach einer Inkubation von 1 Stunde werden die ungebundenen Reagenzien durch einen Waschschritt entfernt. Die Menge an gebundenen Florfenicol-Aminen wird durch die Zugabe einer Substrat-/Chromogen-Lösung sichtbar gemacht.

Für weitere Informationen zum EuroProxima Florfenicol ELISA-Test, kontaktieren Sie uns bitte unter

sales@r-biopharm.de
Aktuelle Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

Mikrobiologienews_truthahn-thanksgiving