In Analyten, Lebensmittelallergene, Rückstände

Am 2. September ist der “Internationale Tag der Kokosnuss”. Die Kokospalme wächst im Tropengürtel, doch so exotisch sind ihre Früchte hierzulande nicht mehr, sondern längst Teil unseres Speiseplans.

Hier sind 8 überraschende Fakten.

1. Ist die Kokosnuss eine Nuss?

Wer auch immer der Kokosnuss ihren Namen gegeben hat, hat sich in der Gattung geirrt. Die Kokosnuss ist nämlich keine Nuss, sondern eine Steinfrucht. Sie ist auch nicht rund, sondern hat eine dreieckige Form.

2.  Woher kommt sie?

Kokospalmen wachsen im gesamten Tropengürtel. Ihre Frucht, die Kokosnuss, ist lange keimfähig, so gelangte sie vermutlich von Insel zu Insel und konnte sich ausbreiten. Hierzulande ist sie aber nicht kultivierbar. Die Palme benötigt eine Mindesttemperatur von 20 Grad und viel Niederschlag.  Stamm und Blätter sind elastisch, sodass sie auch Stürmen standhalten. Kokospalmen tragen das ganze Jahr über Früchte, also nicht nur saisonal.

3. Wie gesund ist die Kokosnuss?

Kokosnüsse bleiben lange frisch dank ihrer licht- und wasserbeständigen Schale. Doch nicht nur deswegen waren sie ein beliebter Proviant auf Schiffsreisen. Die Kokosnuss ist zudem sehr gesund durch Nährstoffe wie Vitamin C, Mineralstoffe, Fett und Eiweiß.

4. Ein verstecktes Allergen?

Auch wenn es nur selten der Fall ist, können Kokosnüsse allergische Reaktionen auslösen. 2006 nahm die US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Frucht deshalb in die Liste der Nahrungsmittel-Allergene auf. Tests bringen Klarheit, ob Lebensmittel-Produktlinien Spuren von Kokosnüssen enthalten.

5. Was ist der Unterschied zwischen Kokosmilch, Kokoswasser und Kokosöl?

Diese Begriffe werden gerne durcheinandergeworfen. Kokoswasser ist die Flüssigkeit, die sich im Inneren der Frucht befindet. Kokosfett (auch Kokosöl genannt) wird aus getrocknetem und ausgepresstem Kokosfleisch gewonnen. Kokosmilch dagegen ist ein Mix aus Kokoswasser und dem weißen Fruchtfleisch. Sie lässt sich auch selbst herstellen.

6. Wie vielseitig ist die Kokosnuss?

In ihren Herkunftsländern wird die Kokosnuss keineswegs nur gegessen. Auch ihre Schale ist wertvoll für die Menschen. Aus ihr werden Gegenstände des täglichen Bedarfs wie Geschirr, Besteck oder Fußmatten, aber auch Schmuck, angefertigt.

7. Wie trinke ich aus einer Kokosnuss?

Falls Sie auf einer einsamen Insel stranden und nicht wissen, wie man eine Kokosnuss knackt: Sie hat einen wunden Punkt. Schaut man die Kokosnuss an, sieht man drei Punkte (Keimlöcher), die an ein Gesicht erinnern. Die “Stirn” ist die Schwachstelle, an der man ansetzen sollte, um die Frucht zu öffnen. Hier lässt sich auch ein Strohhalm – falls zur Hand – einstechen.

8. Gibt es grüne Kokosnüsse?

Die typische braune Kokosnuss, die im Supermarkt liegt, mit der holzigen, braunen Schale ist nicht die ganze Frucht. Die Hülle besteht aus einer grünen, gelben oder braunen Außenhaut und wird meist gleich nach der Ernte entfernt. Die braune Kokosnuss ist der Steinkern.

Mehr Infos zu den Testkits hier.

Hier gibt es mehr Infos zum Test von R-Biopharm.

Aktuelle Beiträge

Suchbegriff eingeben und Enter drücken